NRW Jugend

Bei den NRW Jugendmeisterschaften in Wattenscheid konnten wir mit vier Siegen und insgesamt sieben Medaillen eine hervorragend Bilanz einfahren und uns unter den besten Vereinen des bevölkerungsreichten Bundeslandes behaupten.
Am ersten Tag der zweitätigen Veranstaltung in Wattenscheid lagen unsere Hoffnungen vor allem auf den 800 m Läuferinnen und Läufern. Lea Kruse, U18, gelang der nächste Sieg auf überregionaler Ebene und lief mit 2:13,92 min eine tolle Zeit für eine solche Meisterschaft. Silber gab es für Daniel Sergio in der M15. In 2:02,85 min musste er nur einem Konkurrenten aus Leverkusen den Vortritt lassen. Schon jetzt freut er sich auf ein Wiedersehen bei den Deutschen Meisterschaften in vier Wochen. Clara Braun holte sich in 2:18,48 min nach einem spannenden Schlusssprint Bronze in der W15 ab. Auch Amelie Klug (Remscheid/Schalke), W14, nahm nach 2:23,55 min Bronze mit nach Hause. Einen sechsten Platz gab es für Lukas Lorenz. Er konnte sich jedoch viel mehr über eine tolle neue Bestzeit von 2:12,03 min freuen.

Ein weiteres Highlight folgte am späteren Nachmittag. Mateusz Lewandowski bestritt seinen zweiten Wettkampf über 100 m in der M14. Zunächst steigerte er seine Bestzeit im Vorlauf auf 11,97 sek und qualifizierte sich als Sieger sicher für das Finale. Dort kam es zu einem Kräftemessen mit dem Jahresschnellsten, welches Mateusz letztlich für sich entscheiden konnte. Er steigerte sich nochmals auf 11,74 sek und wurde verdientermaßen NRW Meister. „Mateusz hat alles umsetzen können, was ich ihm gesagt habe und zudem im Finale die Ruhe bewahrt. Das ist schon besonders, wenn man bedenkt, dass es erst sein zweiter Leichtathletik-Wettkampf war.“ kommentierte sein Trainer Timo Krampen.
Ebenfalls über 100 m am Start waren Katharina Kühn in der U20 und Stiliyan Stephanof in der U18. Kathi qualifizierte sich zunächst in 12,49 sek für das Finale und wurde dort in 12,70 sek achte. Stiliyan erwischte den Vorlauf mit dem größten Gegenwind und kam so trotz guter 11,62 sek nicht unter die besten acht. Im Kugelstoßen der U18 war Isabelle Winter am Start, um eine neue Stoßtechnik zu erproben. Technisch sauber stieß sie 10,42 m.

Am zweiten Tag begannen unsere 200 m Sprinterinnen und Sprinter. Isabelle Winter konnte einen zweiten Platz in ihrem Lauf belegen und mit 25,59 sek erneut die DM Norm bestätigen. In der Endabrechnung belegte sie Platz neun. Am Veranstaltungsende sollte es jedoch der einzige Lauf an diesem Tag mit Gegenwind gewesen sein... Phil Riedel lief nach einer starken ersten Rennhälfte nicht mit letzter Kraft ins Ziel, da er von einem Krampf ausgebremst wurde und so auf 24,03 sek kam. Kathi belegte Platz sechs der U20 in starken 25,77 sek.
Lea Kruse stand noch einmal an der Startlinie, um die Doppelbelastung von Vor- und Endlauf bei den Deutschen Meisterschaften zu simulieren. Über 1500 m dominierte sie von Beginn an das sehr große Teilnehmerfeld und setzte sich in starken 4:37,63 min ungefährdet durch. „Das hat Lea wirklich toll gemacht. Nun bereiten wir uns noch einmal intensiv auf die Deutschen Meisterschaften vor und freuen uns dort auf ein spannendes Rennen.“ sagte Andre Pollmächer nach der zweiten Geldmedaille für Lea.  
Anschließend standen unsere beiden 400 m Hürdenläufer auf der Bahn. Felix Vogt und Jan Verfürth liefen in ihrem Lauf vorne weg und belegten deutlich die ersten beiden Plätze. Leider fehlte ihnen die Orientierung an einem schnelleren Läufer, sodass eine noch schnellere Zeit verpasst wurde. In der Gesamtwerung wurden sie vierter in 59,18 sek und siebter in  60,62 sek.
Zum Abschluss überraschte unsere 4x100 m Staffel der männlichen U18. Nachdem Stiliyan Stephanof, Felix Vogt, Phil Riedel und Jan Verfürth jeweils schon einzeln im Einsatz waren, steigerten sie ihre Staffelzeit auf 44,75 sek. Damit erfüllten sie nicht nur die Qualifikation für die anstehenden Deutschen Jugendmeisterschaften, sondern holten auch den vierten Sieg an diesem Wochenende nach Gelsenkirchen. Staffeltrainerin Andrea Flaßkamp war begeistert: „Ein super Rennen von den Jungs mit drei sicheren Wechseln.“