1957

Werner Widermann, Rudi Flaßkamp und Wilma Fabert. Werner Widermann, Rudi Flaßkamp und Wilma Fabert.

1957 war wieder ein Jahr der ganz großen Erfolge. Bei den Westfälischen Mehrkampf-Meisterschaften in Hamm wurde Rudi Flaßkamp Westfalenmeister im Zehnkampf der Junioren mit 5194 Punkten.
Am 6. und 7. Juli richtete unsere Abteilung die Westfalenmeisterschaften im Horster Fürstenberg-Stadion aus. Drei Sportler unserer Abteilung trugen sich in die Siegerliste ein. Werner Wildemann im Dreisprung der Männer mit 14,07 m, Wilma Fabert im Weitsprung der weiblichen Jugend mit 5,55 m und Hartmut Link im 1000 m Lauf der männlichen Jugend mit 2:38,8 Min.
Zweite Plätze belegten Joachim Heienbrock mit 41,97 m im Diskuswurf und die 3 x 1000 m Staffel mit Clemens Westerhove, Helmut Schneider und Herrmann Vogt in 7:40,8 Min.

Helmut Schneider, Hermann Vogt und Clemens Westerhove. Helmut Schneider, Hermann Vogt und Clemens Westerhove.

Bei den Westdeutschen Meisterschaften in Dortmund am 20. Juli wurde Werner Wildemann Westdeutscher Meister im Dreisprung der Männer mit 14,21 m.


Unsere bisher größten Erfolge
In Oberhausen wurde Helmut Schneider Deutscher Juniorenmeister 1957 im 800 m Lauf in 1:56,0 Min. Hermann Vogt belegte im 5000 m Lauf mit der gleichen Zeit wie der Sieger Floßbach in 15:02,0 Min. den zweiten Platz. Am 20. Oktober startete Vogt beim Junioren & Länderkampf gegen Polen im 3000 m Lauf, den er wegen des langsamen Anfangstempo in 8:43,0 Min. gewann.

1958

Hartmut Link, Joachim Heierbrock und Hilde Weller. Hartmut Link, Joachim Heierbrock und Hilde Weller.

1958 wurde Rudi Flaßkamp Westfalenmeister im Zehnkampf der Männer mit 5465 Punkte. Rudi Flaßkamp, Heinz Schmitz und Kurt Günthner wurden Westfalenmeister in der Mannschaftswertung des Zehnkampfes mit 13870 Punkten.
Unsere Frauen-Fünfkampfmannschaft mit Anne Moshövel, Christel Perl und Helga Nocke
wurden Dritte in der Mannschaftswertung. Bei den Westfälischen Meisterschaften am 15.Juni
hatte Herrmann Vogt großes Pech. Im 5000 m Lauf erlitt er 250 m vor dem Ziel, 80 m vor dem Zweiten eine Achillessehnenverletzung. Nur humpelt rettete er sich als Zweiter ins Ziel mit 15:17,4 Min. Rudi Flaßkamp wurde Zweiter im Stabhochsprung mit 3,80 m.
Noch in diesem Jahr gründete Hilde Weller eine Schülerinnenabteilung und übernahm das Training.
Bei den Westfälischen Jugendmeisterschaften in Paderborn errangen wir zwei Titel. Wilma Fabert konnte ihren Titel im Weitsprung mit 5,35 m verteidigen. Marlies Baranowski erlief sich den Titel über 600 m in ausgezeichneten 1:43,9 Min. Bei den westdeutschen Jugendmeisterschaften in Bochum erkämpfte Wilma sich trotz einer im Vorkampf zugezogenen Zerrung den zweiten Platz im Weitsprung mit 5,44 m. Außerdem wurde sie Vierte im Speerwurf mit 34,75 m
In einem DMM-Durchgang mit LAV Menden und Schalke 96 siegten unsere Männer mit 17 255 Punkte. Das brachte uns in der DLV- Rangliste den 10. Platz ein. In der Saison 1957-58 wurden unsere Athleten von Dipl.-Sportlehrer Paul Marx trainiert. Bei der Hauptversammlung am 1. November 1958 wurden Karl-Heinz Stelter als Obmann und Karl Gehrke als sein Vertreter und Sportwart für ein weiteres Jahr bestätigt.